Über uns

Wir sind Papa Bjoern (44), Papi Christian (40), unser vierjähriger Sohn Lukas und Labrador Anton – eine völlig normale Regenbogenfamilie, die irgendwo in Bayern in einem Häuschen auf dem Land wohnt.

Bjoern, als Einzelkind aufgewachsen, kommt gebürtig aus dem Rheinland, ist mit sechs Jahren nach Fulda gezogen und absolvierte dort die Grundschule und das Gymnasium. In der 11. Klasse brach er die Schule ab, um die Welt zu erkunden. Nach dem Zivildienst im Rettungsdienst arbeitete er ein Jahr bei Disney in Orlando/Florida und vertrat dort in Lederhose die deutsche Kultur. Seine Ausbildung als Mediengestalter Bild und Ton absolvierte er anschließend als Hessens Bester und ging dann in die Medienstadt München. Dort kletterte er die Karriereleiter vom Jungredakteur bis hin zum Bereichsleiter hoch. Ob Spielshow oder achtstündige Livesendung, die beruflichen Stationen waren sehr bunt und vielfältig. Gerade befindet er sich in Elternzeit. Vor allem sein Sohn hat ihn dazu gebracht, die alles entscheidende Sinnfrage zu stellen, zu hinterfragen was persönliches Glück, was Freude wirklich ist. Und so ist er auf dem Weg, sich beruflich komplett zu verändern.

Christian, mit einem Bruder in einem sehr familiären Umfeld aufgewachsen, kommt aus dem Schwabenland. Als Schaustellerkind lernte er schon früh, offen auf Menschen zuzugehen. Direkt nach seinem Schulabschluss verbrachte er sieben Monate in Amerika. Sein größter Traum war es, die Welt zu erobern und so bewarb er sich noch aus Amerika bei mehreren Airlines in Deutschland. Als Flugbegleiter zog es ihn dann vor über 20 Jahren nach München und er bereiste von dort aus erst einmal die Welt. Acht Jahre später wurde er Kabinenchef, später arbeitete er zusätzlich im Training. Heute führt er ein Team von Flugbegleitern, fliegt aber auch weiterhin.

Wir haben uns beide mit 20 Jahren geoutet, eine Bilderbuchkariere hingelegt und uns dann vor 11 Jahren kennengelernt. Viele Höhen und Tiefen später, machten wir uns auf den Weg, unseren Wunsch, eine eigene Familie zu gründen, endlich in die Tat umzusetzen. Wir durchliefen einen kompletten Adoptionsprozess, um uns am Ende doch für das Thema Dauerpflege zu entscheiden. Vor drei Jahren zog dann unser Sohn bei uns ein und hat unser Leben maßgeblich verändert. Wir leben seitdem bewusster, noch offener, noch mutiger. Vor 3 Jahren begannen wir, unser Leben öffentlich zu zeigen.

Wir wollen das visuelle Bild von Regenbogenfamilien in der Gesellschaft präsenter machen. Wir wollen Vorurteile abbauen, uns für Toleranz und Akzeptanz stark machen! Viele Instagram-Follower, unzähligen Interviews und einem wöchentlichen Podcast später, ist unser Thema, somit unsere Familie tatsächlich eine Marke geworden.

Wir haben uns geschworen, solange unser Thema ein Thema ist, muss es auch ein Thema bleiben!